Lösungen und Leistungen

Eisenguss

Wissen was läuft: Simulation im Eisenguss

Durchblick schaffen, Prozesse verstehen und sicher vorausberechnen können. Die Simulation liefert Ihnen die Grundlage für gute Entscheidungen, weil sie Transparenz schafft und Verständnis fördert. Mit berechenbarer Gussteilqualität gewinnen Sie das Vertrauen Ihrer Kunden und stärken die Zusammenarbeit nachhaltig.


Zur Herstellung optimierter Qualität von Eisengussteile bei gleichzeitig minimierten Fertigungskosten müssen Gießer ihre Gießprozesse beherrschen – ohne dafür unzählige Probegüsse durchführen zu müssen. Die Gießprozess-Simulation schaffte dieses Wissen. Es schafft die Basis, um Anschnitt- und Speisungssystem sicher auszulegen, Metallurgie und Schmelzpraxis zu optimieren sowie Gefüge und Gussteileigenschaften fundiert zu prognostizieren. Die Gießprozess-Simulation minimiert so Fertigungsrisiken und hilft, das Potenzial des Werkstoffs Gusseisen in einem wirtschaftlichen, robusten Fertigungsprozess auszuschöpfen. 


Lokale Nodularität des Graphits für ein GJV-Kurbelgehäuse

Im Eisenguss bedeutet, Prozesse durch Simulation zu verstehen und zu optimieren:

 

  • Praxisnahe und detaillierte Abbildung von allen Prozessschritten
  • Schnelleres und robustes Auslegen von Anschnitt, Laufdimensionierung und Entlüftung, von Speisern und Kühlkokillen
  • Reduzierte Fertigungsrisiken durch die Berücksichtigung von Schmelzpraxis und Metallurgie
  • Optimierung der Formfüllung durch Einstellung von ruhigem und kontrolliertem Gießen
  • Reduktion von Qualitätskosten durch Vermeidung von Gussfehlern aus Kaltlauf, Dross und Schlackeeinschlüssen, Porositäten und Lunkern
  • Sichere Entscheidungen durch quantitative Vorhersage von Gefügen und Eigenschaften des Gussteils

Einfluss des Si-Gehaltes auf die Weißeinstrahlung bei einem Gießkeil

MAGMA5, MAGMAiron und zahlreiche weitere, werkstoff- und aufgabenspezifische Ergänzungsmodule bieten umfassende Möglichkeiten, um Eisengussprozesse realitätsnah und zuverlässig zu simulieren. Dazu gehören:

 

  • Berücksichtigung der aktuellen Legierungszusammensetzung, Schmelzebehandlung und Impfung
  • Nutzung von kinetischen Mikromodellen zur genauen Speisungsvorhersage auf Basis des lokalen Erstarrungsablaufs und der Gefügeverteilung
  • Berücksichtigung von Formfestigkeit und ihren Einfluss auf das Speisungsvermögen des Gussteils
  • Vorhersage von lokalen Gefügen und mechanischen Eigenschaften für GJL, GJS und GJV
  • Vorhersage von Formerosion, Vererzung und Penetrationen sowie von Sandeinschlüssen
  • Erweiterte Möglichkeiten und Datenbanken für vertikal geteilte Formenverfahren
  • Gussteilspannungen und -verzug während der Erstarrung nach Ausformen, Abtrennen des Gießsystems sowie während der Abkühlung und Bearbeitung
  • Spannungsabbau und Verzug während der Wärmebehandlung

 


Lokale Perlitverteilung für einen GJS 500
Fallbeispiele

Auslegung der Gießtechnik

Die Speiserauslegung kann durch das Ermitteln der lokalen thermischen Module unterstützt werden. Dabei kennzeichnet der thermische Modul...

» mehr dazu

Gussteile mit Rückenwind

Vestas, weltweit führender Hersteller von Windkraftturbinen, setzt auf die zunehmende Nutzung von Gussteilen, die bei der Vestas...

» mehr dazu
Veröffentlichung

Vorhersage von Gefüge und lokalen Eigenschaften für Kurbelgehäuse aus GJV

Aufgrund ungleichmäßiger Abkühlbedingungen entstehen in Gussteilen lokal unterschiedliche Gefüge, die wiederum zu lokal...

» mehr dazu