Aus Eins mach Zwei - Sichere Übertragung einer bewährten Füllcharakteristik von einem Einfach- auf ein Zweifachdruckgießwerkzeug

Rudolf Seefeldt, Jörg C. Sturm, Alexander Pawlowski

Die Anforderungen an die Produktivität und Robustheit des Fertigungsablaufes für qualitativ hochwertige Druckgussteile steigen ständig. Gleichzeitig erfordern die wirtschaftlichen Zwänge eine treffsichere Planung von Formkonzept und Fertigungsprozess. Grundlagen für die Zuverlässigkeit der Planungen sind heute Erfahrungen aus bereits durchgeführten Projekten wie auch die Modellierung des Fertigungsablaufes auf der Grundlage der physikalischen Gesetzmäßigkeiten. Dabei wird die Übertragbarkeit von Erfahrungen auf neue Projekte mit zunehmender Komplexität der Druckgussbauteile immer schwieriger und damit fragwürdiger.

Ein neuartiger Ansatz auf der Basis der autonomen rechnerischen Optimierung erlaubt es, Erfahrungen, die bei einem bereits bestehenden Gießprozess mit guter Gussteilqualität gewonnen wurden, virtuell nachzubilden und als Optimierungsziel für die Auslegung neuer Formen zu nutzen. Hierbei wird die Gießprozesssimulation eingesetzt, um ein virtuelles Versuchsprogramm für die Werkzeugauslegung durchzuführen. Das Programm lernt autonom, also selbstständig, durch „trial and error“ und sucht nach den besten Konzepten für Gießlauf- und Anschnittgestaltung oder Gießbedingungen, um die erfolgreiche Praxis der Vorläuferprojekte auf das neue Gussteil zu adaptieren. [...]

 

Die vollständige Veröffentlichung steht im verlinkten PDF zur Verfügung.

Veröffentlichung lesen: Aus Eins mach Zwei Sichere Übertragung einer bewährten Füllcharakteristik von einem Einfach- auf ein Zweifachdruckgießwerkzeug
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Infos zum Datenschutz