Eliminieren von Porositäten aus Trennmitteln

Ein Druckgussgehäuse, das als Zweifachform gefertigt wurde, zeigte große Poren in einem Zapfen: Allerdings „nur“ in 50 % aller Teile. Die Größe der Poren und die Farbe der Porenoberfläche führten zu der Vermutung, dass der Fehler aufgrund des Einschlusses von Formtrennmittel entstand. Der gesamte Fertigungsablauf wurde mit MAGMASOFT® untersucht und zeigte, dass tatsächlich Trennmittel durch unsymmetrische Formfüllung nur in einem der Zapfen eingeschlossen wurde.

Große Poren im Gussteil nach der Bearbeitung

Die Simulationen zeigten, dass in einem der Zapfen das Trennmittel frühzeitig von der Schmelze „herausgewaschen“ wird. Dagegen zeigt das Strömungsprofil in der anderen Kavität, dass das Trennmittel bis zum Ende der Formfüllung in dem Zapfen verbleibt.

Aufgrund der Simulationen wurden sowohl der Radius des Übergangs zwischen Zapfen und Gussteil verändert als auch Empfehlungen für den Ablauf des Sprühens gegeben. Diese Maßnahmen beseitigten das Problem vollständig.

Trennmittel wird aus der linken Kavität herausgewaschen, während es in der rechten verbleibt

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Infos zum Datenschutz