Seit 2013 engagiert sich eine Gruppe von zehn Industriepartnern, darunter auch MAGMA, und vier Institute der RWTH Aachen im AMAP-Innovationscluster AMAP für "Advanced Metals and Processes".

Die Ziele des AMAP-Clusters sind Forschung, Entwicklung und Ausbildung in den Bereichen Metallproduktion, Metallverarbeitung und Herstellung von Produkten mit metallischen Werkstoffen. Der Cluster setzt die neue Idee um, sowohl Industrie- als auch Universitätsforscher aus unterschiedlichen Bereichen an einem Standort in Aachen zusammenzubringen, um gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durchzuführen.

Aktuelle Projekte in den Bereichen Walzen, Schmieden, Gießen, Schmelze Sauberkeit und Recycling wurden definiert. Ab Januar 2013 arbeiten rund 30 Ingenieure und Forscher von den verschiedenen Partnern gemeinsam zu diesen Themen innerhalb des Clusters in den gemeinsamen Büroeinrichtungen in Aachen zusammen. Die Zusammenarbeit konzentriert sich zunächst auf Materialien auf Aluminiumbasis.

MAGMA war von Anfang an im AMAP P6 Projekt "Warmverzerrung von Sandkernen beim Gießen" beteiligt. Ziel dieses Projektes war es, ein fundamentales Verständnis der Verzerrung von Sandkernen und der wichtigsten Faktoren zu gewinnen, die diese Verzerrung beeinflussen; Gießprozesssimulation wurde verwendet, um Kernverzerrungen vorherzusagen, um die Dimensionsgenauigkeit von Gußkomponenten zu optimieren und unvermeidliche Verzüge in der Konstruktionsphase von Kernkästen im Voraus zu minimieren.

Partner dieses Projektes waren die Firmen Nemak und MAGMA zusammen mit dem Gießerei Institut der RWTH Aachen.

Derzeit ist MAGMA Partner in zwei laufenden AMPA-Projekten.

AMAP P9: Eigenschaftsvorhersage nach Wärmebehandlung

Die Projektziele in diesem Projekt sind die Vorhersage lokaler mechanischer Eigenschaften nach der Wärmebehandlung für Aluminium-Formguss. Das Projekt konzentriert sich auf die Änderung der Eigenschaften nach der Lösungsglühbehandlung und während der Auslagerung.

Partner sind die Unternehmen Nemak und MAGMA zusammen mit dem Institut für Physikalische Metallurgie und Metallphysik der RWTH Aachen.

AMAP P10: Hohlkörper-Al-Gussstücke in HPDC

Die Gesamtmotivation dieses dreijährigen Projekts ist die Substitution geschweißter Blechkomponenten (zB "Drehmomentbox") durch einen hohlen HPDC Al-SC, der eine erhöhte Steifigkeit und Funktionsintegration bei geringerem Eigengewicht im Vergleich zum herkömmlichen Stahlansatz aufweist. Im Rahmen dieses Projekts wird MAGMA Modelle für die Simulation der Herstellung von Salzkernen in HPDC entwickeln und anschließend das Verhalten der Salzkerne während des Gießprozesses in den Vordergrund stellen. Dazu werden notwendige Qualitätskriterien entwickelt.

Weitere Informationen über AMAP und alle Projekte finden Sie hier: http://www.amap.de/

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Infos zum Datenschutz