Speiserparametrisierung mit MAGMASOFT® Autonomous Engineering

Kurzfassung:

Die Planung und Optimierung eines Zuführsystems lässt sich nicht immer einfach gestalten. Die Definition der Abmessungen und der Anzahl der erforderlichen Zuführungen für einen bestimmten Bereich eines Teils kann durch den Einsatz der Geometrieparametrisierungstools von MAGMASOFT® vereinfacht werden.

MAGMASOFT® bietet eine Vielzahl von parametrischen Geometrien, deren Abmessungen leicht geändert werden können. Dadurch ist es möglich, eine große Anzahl von Konstruktionen mit Hilfe von Optimierungswerkzeugen zu simulieren.

 

Bild 1: Beispiele für parametrisierte Geometrien in der MAGMASOFT®-Datenbank

Bild 1: Beispiele für parametrisierte Geometrien in der MAGMASOFT®-Datenbank

Durch die Erstellung von Geometrieparametern ist es möglich, alle Zuführmaße zur Optimierung abzubilden. Jedoch ist es wichtig, daran zu denken, dass das gleichzeitige Ändern einer großen Anzahl von Geometrieparametern sowohl Kreativität als auch selbstbewusstes Handeln beim Anwender voraussetzt, damit diese Parameterstudien möglichst wenig Zeit erfordern.

Eine weitere Möglichkeit der Parametrisierung, die in MAGMASOFT® zur Verfügung steht, ist das Erzeugen von Verteilmustern für Geometrien. Beispielsweise sorgt das Erzeugen eines kreisförmigen Musters dafür, dass die oberen Speiser entlang eines kreisförmigen Bauteilbereichs angeordnet werden.

Darüber hinaus ist es möglich, die Anzahl der Feeder auf diesem Muster zu parametrisieren, um mehrere Feeder-Verteilungsoptionen für das Optimierungswerkzeug abzubilden.

Bild 2: Parametrisierung der Speiseranzahl.

Bild 2: Parametrisierung der Speiseranzahl.

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Infos zum Datenschutz