Alles zählt – Bauteilspannungen für den gesamten Fertigungsablauf

Das Interesse an thermisch induzierten Spannungen in Gussteilen steigt durch die Nutzung der Gießprozesssimulation. Gleichzeitig wächst das Verständnis über die komplexen Mechanismen von klassischen Gießfehlern wie Verzug, Rissen oder Ermüdung im Einsatz, die aus Spannungen resultieren. Spannungen in Gussteilen können sich während des gesamten Herstellungsprozesses dramatisch verändern.

Während die Eigenspannungen im Gusszustand noch unkritisch sein können, kann das Abtrennen des Gießsystems oder eine Vorbearbeitung des Rohteils schon zu einer Spannungsumlagerung und damit zu kritischen Spannungskonzentrationen führen. Eine Wärmebehandlung reduziert die Spannungen zunächst, kann aber insbesondere bei dünnwandigen Teilen zu zunehmendem Verzug führen. Während des Abschreckens des Teils entstehen erneut hohe Spannungen, die nur teilweise bei der Auslagerung oder dem Anlassen und der Fertigbearbeitung abgebaut werden.

MAGMASOFT® ist in der Lage, alle Teilschritte des oben beschriebenen Fertigungsprozesses abzubilden. Die Ergebnisse können exportiert und als Eingangsinformation für Lastfallberechnungen genutzt werden.

Spannungsverlauf in einem Zylinderkopf über den gesamten Fertigungsablauf

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Infos zum Datenschutz